Ursula Kündig

Orgelreparatur Kirche Laupen - Abnahme

orgelreparatur 2

Nach der Reparatur der Kirchenorgel im April und Mai dieses Jahres haben die Organisten und Organistinnen bereits wieder viele Male darauf gespielt. Nach dem ganzen Auseinandernehmen und wieder Zusammenbauen hat es einige kleine Störungen gegeben. Im November konnte aber die offizielle Abnahme erfolgen.
Ursula Kündig,
Wenn wir das Auto nach einer Reparatur oder nach einer umfangreichen Revision wieder in Empfang nehmen, machen wir meist eine Probefahrt damit. Nach diesen wenigen Minuten erklären wir, ob die Mitarbeitenden der Garage die Arbeit gut gemacht haben, oder wir stellen fest, wo es noch etwas Fehlerhaftes gibt.

Bei der Kirchenorgel ist das etwas komplizierter. Erstens kann der Kirchgemeinderat oder andere Mitarbeitende der Kirchgemeinde das «Probespielen» nicht übernehmen. Zweitens braucht auch ein erfahrener Orgelspieler mehrere Möglichkeiten, um beurteilen zu können, ob bei der Orgel alles wieder in Ordnung ist.


Die Orgel ist ein sensibles Instrument. Sie reagiert unterschiedlich, wenn die Temperatur oder die Luftfeuchtigkeit sich verändern. Zudem müssen die verschiedenen Register von mehreren Personen und mit unterschiedlichen Melodien gespielt werden, um festzustellen, ob alle Schrauben, Federn, usw. wieder richtig befestigt sind. Aus diesem Grund ist es das normale Vorgehen, dass die Abnahme nach der Revision erst einige Wochen nach den ausgeführten Arbeiten erfolgt.


Bekanntlich ist in der ref. Kirche Laupen ein Instrument mit Baujahr 1948. Es ist aber nicht so, dass erst seit 1948 in der Kirche auf einer Orgel gespielt wird.
Da ich davon ausgehe, dass die meisten Leute den Achetringeler von 1934 nicht mehr so einfach zur Hand haben, hier in Kurzform die Geschichte der Laupener Kirchenorgeln:

E.P. Hürlimann zitiert in «Die Kirche von Laupen und ihre Vorgänger» den Jahresbericht des Regierungsstatthalters aus dem Jahr 1855:
In der Kirche zu Laupen wurde im verflossenen Jahr aus freiwilligen Gaben eine Orgel angeschafft und die Heizung mit gutem Erfolg eingeführt.
Hürlimann berichtet dann weiter:
Die erste Orgel stand im Chor auf einem kleinen Podium. Es war eine sog. Stubenorgel. Sie war früher einmal an einer Gewerbeausstellung in Worb gezeigt worden und wurde von ihrem Besitzer «im Gässli bei Vechigen» für 380 alte Pfund nach Laupen verkauft.
Im Erhebungsformular des Synodalrates von 1900 hat Pfarrer E. Herrenschwand festgehalten, dass die Orgel 5 Register hatte.
Der Erhebung des Synodalrates von 1900 verdanken wir auch die Angaben über das zweite Instrument, das Johann Weber aus Bern 1878 mit 7 Registern baute.
Im Jahr 1898 wurden zwei zusätzliche Register eingebaut.
1913 baute Goll eine neue Orgel mit 15 Registern in den Chor.
1948 baut Kuhn eine neue Orgel mit 16 Registern auf die Empore.
Quellen:
E.P. Hürlimann: Die Kirche Laupen und ihre Vorgänger, im Achetringeler Nr. 9, Silvester 1934
Erhebungen des Synodalrates 1900 - O 6/1948 (Disp. 1948)



Walter Kobel
Präsident Kirchgemeinderat Laupen
walter.kobel@kirchenregion-laupen.ch
Bereitgestellt: 08.12.2022